Paolo Inverni – Eclissi

Berlin - 16/01/2015 : 14/03/2015

Mostra personale.

Informazioni

  • Luogo: GALERIE MARIO MAZZOLI
  • Indirizzo: Potsdamerstr. 132, 10783 - Berlin
  • Quando: dal 16/01/2015 - al 14/03/2015
  • Vernissage: 16/01/2015 ore 19
  • Autori: Paolo Inverni
  • Curatori: Francesco Tenaglia
  • Generi: arte contemporanea, personale
  • Orari: Tuesday - Saturday 12.00 - 6.00 pm and by appointment

Comunicato stampa

Galerie Mario Mazzoli is pleased to present the second solo exhibition in its space by Paolo Inverni. A show entirely made of new works.
Eclissi [It. Eclipses] is the outcome, in exhibition form, of the collision between two different narrative nuclei. The first surfaces from the singing of the maternal grandmother of Paolo Inverni in a small church - a lonely place today, but once a meeting point for the local community - near Savigliano, in Piedmont

The second is a reflection about the social instability accentuated by the implosion of the recession, which triggered by the subprime mortgage crisis of 2007 has spread first through the United States and then across the globe.
Eclissi narrates a reality frozen in a state of continuous alert, as if troubled by post-traumatic stress, shifting into a series of sequences stubbornly wrapped around themselves. There is no catastrophic solution, no return to an original state of peace. Inverni's work, on the one hand, crosses reflections on political action - and its way of incorporating symbolic and iconic ideas produced and distributed first through traditional media, then through digital platforms - while on the other hand it addresses the unflagging interest in archives and the incessant documentation of self-expression. Nevertheless, this is not a pessimistic exhibition: behind the apparent darkness, forms of resistance lurk, set in motion - in an enormous, metaphorical "zoom out" - by individuals, families, communities and social groups.

Die Galerie Mario Mazzoli freut sich die zweite Einzelausstellung von Paolo Inverni zu präsentieren.
Eclissi [Eklipse] ist das Ergebnis einer Kollision zwi­schen zwei verschiedenen narrativen Kernen in Form einer Ausstellung: Der erste zeigt sich im Gesang von Invernis Groß­mutter mütterlicher­seits in einer kleinen, inzwischen verlassenen Kirche, die in ver­gangener Zeit Treffpunkt für die örtliche Gemeinschaft nahe Savigliano im Piemont war. Bei dem zweiten handelt es sich um eine Reflexion über die gesell­schaft­liche Instabilität, vorangetrieben von der rezessiven Implosion, welche seit der Auslösung der Subprime-Krise im Jahr 2007 zunächst die USA erfasst hat und sich dann in der ganzen Welt ausgebreitet hat.
Eclissi erzählt von einer erstarrten Wirklichkeit in einem Zustand kontinuierlicher Alarm­bereitschaft: Wie betrübt von einer post­traumatischen Stö­rung verwandelt sie sich in eine Folge hartnäckig in sich selbst verschraubter Se­quenzen. Es gibt keine katastrophische Lösung, geschweige denn die Rückkehr zu einem ursprünglichen Zustand der Ruhe. Die Arbeit Invernis enthält auf der einen Seite Reflexionen über politisches Handeln und darüber, wie es Ideen von Symbolischem und Ikonischem annimmt, die zunächst durch traditionelle Me­dien, dann durch digitale Plattformen ent­stan­den sind und verbreitet wurden; auf der anderen Seite über das unerschöpfliche Interesse für Ar­chive und die un­auf­hör­liche Doku­men­ta­tion des Ausdrucks von sich selbst. Eclissi ist jedoch keine pessimistische Ausstellung: Hinter der scheinbaren Düsternis verstecken sich For­men des Widerstands ausgeführt - in einem gewaltigen, metaphorischem zoom-out - von Individuen, Familien, Gemeinschaften, sozialen Gruppierungen.